Stralsunder Schützen-Compagnie 1451 e.V.

Sportliches Schießen und Wettkämpfe

Neben der Traditionspflege und dem Luftgewehrschießen ist unser Verein seit Jahren bestrebt, für interessierte Mitglieder die Möglichkeit zum Großkaliberschießen gemäß den Regeln des DSB zu schaffen. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Schütze, der sich für solche Schießdisziplinen interessiert, in der Regel auch eine eigene Groß-
Kaliberwaffe erwerben möchte. Ausgehend von dieser Grundüberlegung, wurde vom Vorstand eine Reihe von Aktivitäten auf den Weg gebracht, die schließlich im Mai 1994 zum ersten Schießtraining mit vereinseigenen Großkaliberwaffen führte. Heute sind Training der Mitglieder und auch das unserer Jugendmannschaft eine Normalität. Jedes Mitglied muss, um den Schießsport auch professionell durchführen zu können, auch gesetzliche Bestimmungen strikt einhalten. So ist es nicht ohne weiteres möglich, eine entsprechende waffenrechtliche Erlaubnis zum Erwerb von Großkaliberwaffen zu beantragen, da dazu laut Gesetz u.a. mindestens zwölf Monate Trainings- oder Wettkampfschießen mit eben solchen Waffen nachzuweisen sind.
Man muss an dieser Stelle ganz klar sagen, dass wir ohne das Verständnis, das uns damals vom Stralsunder Ordnungsamt entgegengebracht wurde, wohl heute noch nicht im Besitz vereinseigener Waffen wären. Auch wenn dazu umfänglicher "Papierkrieg" notwendig war und Manchem alles viel zu lange dauerte. Wichtig ist, dass wir letztlich das gesteckte Ziel erreicht haben. Heute haben viele Mitglieder eine eigene Waffe, um den olympischen Geist auch im Schießsport, in Stralsund aufleben zu lassen. Ein Beispiel sind die Ergebnisse unserer Jugendmannschaft bei Wettkämpfen.

 

 

 

auch Luftgewehr wird aktiv trainiert

Kleinkaliberschießen

Langwaffenschießen


So ist der Schillpokal, als auch der Pokal des Oberbürgermeisters eine Bereicherung in unserem Vereinsleben. Wir hoffen dass unser Sport, auch eine Bereicherung der Freizeitgestaltung in unserer Hansestadt darstellt. Unser Ziel dabei war es, interessierten Vereinsmitgliedern das erwähnte zwölfmonatliche Trainingsschießen zu ermöglichen, damit diese anschließend ihre eigenen Waffenbesitzkarten beantragen konnten.

 

Der erste Schuss fiel am 28. Mai 1994 und von da ab wurde in der Schießanlage Lüssow jeweils sonntags von 08.00 bis 10.00 Uhr geschossen. Mittlerweile haben viele Mitglieder ihre Anträge beim Ordnungsamt eingereicht und bereits ihre Waffenbesitzkarte erhalten.
Dabei ist klar, dass der Verein hier beträchtliche Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit wahrnimmt. Haben doch Bürger nur über die Mitgliedschaft in einem Schützenverein die Möglichkeit, legal eine großkalibrige Waffe zu erwerben und mit diesen wettkampfmäßig zu schießen. Wir glauben, dass ein wettkampfmäßiges Schießen verantwortungsvolles Handeln mit dem Sportgerät Waffe hervorbringt. Sport in der Gemeinschaft, wo auch Gemeinsamkeit und Tradition nicht zu kurz kommen, macht Spaß und fördert die Gemeinschaft.
Es versteht sich daher von selbst, dass der Verein an alle Fragen bezüglich waffenrechtlicher Genehmigungen mit einem Höchstmaß an Verantwortungsbewusstsein und in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt herangeht. Um es deutlich zu sagen, der Verein versteht sich nicht als Durchgangsstation für Aspiranten auf die Waffenbesitzkarte. Aber wir bieten aktiven und treuen Mitgliedern die Möglichkeit, bei uns auch diese Richtung des Schießsports auszuüben.